AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Insolvenz von Fluggesellschaften

Kommt es zu einer Insolvenz einer Fluggesellschaft, so stellt sich die Frage, was Reisende, deren gebuchte Flüge zwar bezahlt, indes nicht mehr durchgeführt wurden, die Frage, ob und bejahendenfalls wie sie das verauslage Geld wiederbekommen können.

Um zunächst ein weitverbreitetes Missverständnis auszuräumen: Fluggesellschaften unterliegen – im Gegensatz zu Reiseveranstaltern - nicht der Pflichtversicherung gegen Insolvenz. Demnach hat der geschädigte Fluggast auch keinen Anspruch gegen eine Versicherung.

Zu unterscheiden sind sodann folgende Fälle:

1. Der Reisende hat einen Luftbeförderungsvertrag mit einer Fluggesellschaft abgeschlossen

Wird die Fluggesellschaft insolvent und kann der Reisende daher etwaige Ansprüche gegen sie nicht durchsetzen, so können diese Ansprüche zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Auskunft über den Insolvenzverwalter, bei dem die Formblätter für eine Anmeldung angefordert werden können, erteilt das zuständige Insolvenzgericht. Zuständig ist das Amtsgericht, bei dem die jeweilige Fluggesellschaft in das Handelsregister eingetragen ist.

Chancen, eine Forderung tatsächlich im Insolvenzverfahren realisieren zu können, bestehen allerdings in der Regel nicht, da der Reisende keine bevorrechtigte Gläubigerstellung innehat. Die Anmeldung zur Forderungstabelle zieht indes keine Kosten nach sich, so dass eine bestehende Forderung vorsichtshalber trotz der geringen Chancen auf Zuteilung einer Quote angemeldet werden kann.

2. Der Reisende hat einen Vertrag mit einem Reiseveranstalter abgeschlossen, der neben anderen Reiseleistungen wir Hotel etc. auch einen Flug umfasst

Fällt der Flug in diesem Fall wegen Insolvenz der Fluggesellschaft aus und erleidet der Reisende hierdurch einen Schaden, so richten sich seine Ansprüche von vornherein gegen den Reiseveranstalter als seinen Vertragspartner. Vertragliche Ansprüche gegen die Fluggesellschaft stehen dem Reisenden hier ohnehin nicht zu.

Den Schaden trägt dann letztlich der Reiseveranstalter, dessen Vertragspartner die Fluggesellschaft ist.
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von WDR Mittwochs live und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen
Das könnte Sie auch interessieren
Kostenloser Newsletter zum Reiserecht:
 

RSS-Feed zum Reiserecht  | Nach Oben