AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Wann ist eine Reise mangelhaft?

Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die Reise so zu erbringen, dass sie die im Reisevertrag zugesicherten Eigenschaften hat und nicht mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem gewöhnlichen (= allgemein erwarteten) oder nach dem Vertrag vorausgesetzten (= speziell vereinbarten) Nutzen aufheben oder mindern (§ 651e Abs. 1 BGB). Weicht die Reise davon ab, spricht man von einem (Reise-)Mangel. Dabei kommt es immer darauf an, ob die Reise insgesamt mangelhaft ist. Dies kann schon der Fall sein, wenn einzelne Reiseleistungen Mängel aufweisen.
Ob eine Reise mangelhaft ist, zeigt der Vergleich der Leistungen, die der Veranstalter nach dem Reisevertrag schuldet mit den tatsächlich erbrachten Leistungen. Dabei ist zu beachten, dass Reiseverträge in weitem Umfang auf Prospektangaben Bezug nehmen und auf Allgemeine Geschäftsbedingungen (Reisebedingungen) des Veranstalters verweisen. Der wesentliche Inhalt des Reisevertrags kann der Reisebestätigung entnommen werden. Auch der gebuchte Reisetyp (z.B. Badeaufenthalt, Sprachreise, Safari usw.) legt den Umfang der vom Veranstalter geschuldeten Reiseleistungen fest.
Von Reisemängeln zu unterscheiden sind bloße Unannehmlichkeiten, die der Reisende hinzunehmen hat. Um solche handelt es sich häufig dann, wenn Reisende sich über unvermeidliche Begleiterscheinungen des Massentourismus (z.B. überfüllte Strände in der Hochsaison) oder landestypische Verhältnisse am Urlaubsort (z.B. von deutschen Standards abweichende Sanitär- oder Elektroinstallationen) beschweren.
In einer fast unüberschaubaren Fülle von Entscheidungen haben sich die Gerichte bisher zu der Frage geäußert, ob in Einzelfällen Reisemängel vorliegen. Da die Werte, um die zwischen Veranstaltern und Reisenden prozessiert wird, die Grenze von EUR 5.000,- selten übersteigen, werden die Prozesse meist erstinstanzlich vor den Amtsgerichten und im Berufungsfall vor den Landgerichten ausgetragen. Dies hat zur Folge, dass es eine Vereinheitlichung der Rechtsprechung durch Urteile der Oberlandesgerichte und des Bundesgerichtshofs kaum gibt und deshalb zu einzelnen Fallsituationen auch einander widersprechende Urteile einzelner Gerichte vorliegen.

Eine alphabetische Auflistung zahlreicher zu einzelnen Reisemängeln ergangener Urteile finden Sie in unserer Mängelliste und in der Urteilsdatenbank unter Reisemängel & Minderung.
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von der Computerwoche und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen
Das könnte Sie auch interessieren
Wie verhält man sich bei Schwierigkeiten ...
Kostenloser Newsletter zum Reiserecht:
 

RSS-Feed zum Reiserecht  | Nach Oben